Kontaktstörung

O man, bin bald 24 und stehe mal wieder an einem Punkt in meinem Leben, an dem ich es als völlig sinnvoll ansehe mich mit Arbeit, Forschung, Hobbies zuzuballern, so dass keine Zeit mehr für das soziale Leben bleibt. Naja, ein Haufen Schulden und die Tatsache, dass ich nach einem halben Jahr bereits wieder den Plann schmiede die Stadt zu verlassen; macht die Vorgehensweise durchaus sinnvoll.

Die Unfähigkeit  ein soziales Netz aufzubauen...sie dringt immer wieder durch, sobald ich mich nicht stark darauf konzentriere, es anders zu handhaben.

Anderseits sollt ich keine trüben Gedanken schieben, wenn ich mich entschließe, dass dieses Vorhaben zur Zeit sinnvoll ist.

Es geht nur schon so unendlich lange so. Werde ich mich denn nie niederlassen? Ein festen Freundeskreis  aufbauen?

Nach 2 Jahren Forschung bin ich zu dem Schluss gekommen, dass meine Kontaktfähigkeit dem Asper Syndrom ähnelt. Dass allerdings nur eine Ähnlichkeit besteht und dass das ganze noch nicht offiziell von einem Psychologen bestätigt worden ist, macht die Sache nicht einfacher.

 

Tja, was soll ich tun? Mich weiter darum bemühen, es offiziell bestätigt zu bekommen, ye, das wäre sinnvoll.

Im Alltag sind dann wieder erstmal die Schulden und Pflichten dran.

 

Na dann mal gute Nacht.

13.2.09 17:08

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen